PHILOSOPHIE

Kinder und Profifußball

Der moderne Fußball ist immer mehr gekennzeichnet durch eine leistungs-orientierte Betreuung schon von klein auf. Diese Entwicklung sehen wir jedoch kritisch, da es, vor allem bei den Kleinsten, schwierig ist, eine altersentsprechende Leistungsorientierung zu entwickeln. Jedes Kind das in jungen Jahren beginnt Fußball zu spielen, möchte einmal in den größten Stadien der Welt spielen und somit sein Hobby zum Beruf machen. Wichtig hierbei ist, den Kindern ihre Träume nicht zu nehmen, aber gleichzeitig eine realistische Einschätzung (mit der Zeit) zu ermöglichen, die dadurch erreicht werden soll, den Kindern bewusst zu machen das viel Arbeit und Selbstdisziplin dafür nötig ist.

Was ist das Problem an Leistungsorientierung?

Grundsätzlich ist leistungsorientiertes Training, die Grundvoraussetzung um in einem Sport, auf höchstem Niveau erfolgreich zu sein. Zweifelhaft ist hier jedoch, ob man über frühzeitiges Leistungsinteresse (Kinder bis ca. 12 Jahre) diese hoch gesetzten Ziele erreichen kann. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass eine zu frühe Konzentration auf den Leistungsgedanken in den meisten Fällen einen gegenteiligen Effekt herbeiführt. Es gibt genügend Beispiele, in denen Kindern der Spaß am Spiel genau dadurch genommen werden kann. Dies passiert durch z.B. Aussortierung nach einem Probetraining (nicht selten unberechtigt), Überforderung (Kinder werden „verheizt“, zu hohe Erwartungen), und Motivationsmängel (durch unterschiedliche Aspekte wie z.B., „Verlust der Kindheit“, lange Anfahrtszeiten etc.).

 

Drucksituation

Durch die Verstärkung des Leistungsgedanken, hat sich jedoch auch eine gegenteilige Sichtweise entwickelt, bei der er es darum geht den Druck komplett von den Kindern zu nehmen. Wir sind der Meinung, dass auch dieser Weg nicht optimal ist. Kinder müssen auch lernen mit Widerständen umzugehen, daher sind kontrollierte Drucksituationen (je nach Entwicklungsstand) wichtig um Abwehrmechanismen zu erlangen und

Emotionen zu kontrollieren.

 

Hierbei kommt es uns vor allem darauf an dies jedoch nicht durch die oben genannte Leistungsorientierung zu erreichen, sondern die Kinder durch Spaß und kleine Schritte in Ihrer persönlichen Leistungskurve weiterzuentwickeln.

 

 


Siegermentalität und Selbstbewusstsein
Unabhängig vom sportlichen Niveau, möchten wir eine spezielle „Siegermentalität“ entwickeln, welche den Kindern erlaubt, eigene Schwächen zu erkennen und diese durch Selbstmotivation und Fleiß zu beheben. Durch konstruktive und fachkompetente Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge unseres Teams, werden die Fähigkeiten jedes einzelnen geschult und verbessert.

 

Charakterbildung und Persönlichkeitsentwicklung
Um Ziele erreichen zu können müssen bestimmte charakterliche Voraussetzungen bei den Kindern obligatorisch sein: Die Bereitschaft sich Weiterentwickeln zu wollen, Lernfähig zu sein, Engagement zu zeigen, Konzentration, Hilfsbereitschaft sowie Teamfähigkeit und Respekt sind einige diese Einstellungen auf denen unsere Philosophie basiert. Hier spielt auch die Körpersprache eine entscheidende Rolle, da sie oftmals das Klima einer Gruppe beeinflusst. Daher müssen Kinder lernen Ihre Körpersprache so einzusetzen, dass sie positive Auswirkungen hervorruft. Hierbei ist uns nicht wichtig, dass die Kinder diese Voraussetzungen am ersten Trainingstag direkt komplett erfüllen, sondern, dass sie die Bereitschaft mitbringen diese zu akzeptieren und dadurch systematisch zu verinnerlichen.

 

Selbstverständlich steht für uns die sportliche Entwicklung im Vordergrund, aber die Fähigkeiten die unsere Kinder hierbei erlernen, haben natürlich auch positive Folgen für ihre soziale Kompetenz.

 

Bei uns sollen die Kinder aus Eigenmotivation Spaß am Spiel haben, aber dies soll durch die Einhaltung unsere Regeln geschehen, die vom Trainerteam vorgegeben werden.

 

Konfliktsituationen erkennen und beheben

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Verhalten bei Konfliktsituationen, die möglichst schnell durch direkte Gespräche gelöst werden sollen. Durch das Erlernen von Konfliktlösungsstrategien möchten wir präventiv diese verhindern und somit ein besseres Trainingsklima erreichen. Dies betrifft alle beteiligten Parteien unserer 1.FAF Umwelt.

 

 

 

 

 

Zusammen können wir somit einen großen Beitrag zur sportlichen und menschlichen Entwicklung ihrer Kinder leisten und wir freuen uns sehr darauf.


Gründer und sportlicher Leiter
Dilp.-Sportwiss., UEFA und DFB Lizenz Inhaber
Maciej Gomula